AdresslisteKontaktSuche
SFV-FSP

Fischerei-Verband fordert: AKW Beznau sofort drosseln!

Es ist kaum zu glauben: Während unzählige Fischerinnen und Fischer in Zusammenarbeit mit den zuständigen Fischereiverwaltungen im ganzen Land Fische vor dem Hitzetod zu retten versuchen, heizt das AKW Beznau die Aare weiterhin auf! Damit droht unterhalb des AKW Beznau ein unnötiges Fischsterben. Der Schweizerische Fischerei-Verband SFV verlangt die sofortige und drastische Drosselung der Leistungen des AKW Beznau.

Zuerst zu den Fakten: Gemäss Antwort des Bundesrates vom 6. Juni 2018 beträgt der Beitrag der AKW Beznau  1 und 2 an die Wassererwärmung der Aare bis zu 1,7 Grad. Seit Tagen beträgt die Wassertemperatur der Aare unterhalb des AKW Beznau über 26 Grad.

Forellen und Äsche droht der Tod

Für die Fische ist das jenseits der Schmerzgrenze: Ab 23°C  wird es insbesondere für Äschen und Forellen stressig. Bei länger andauerndenTemperaturen über 25°C besteht akute Todesgefahr.

Gemäss Gewässerschutzverordnung darf denn auch die Einleitung von Kühlwasser das Gewässer grundsätzlich nicht auf über 25 Grad aufwämen. Ausnahmen sind nur mit behördlicher Genehmigung zulässig.

Forderungen an Beznau-Betreiberin

Der SFV fordert deshalb von der Betreiberin des AKW Beznau: Die ökologische und gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen – nicht nur in Glanzprospekten davon reden. In einer akuten Krise geht es nicht an, sich hinter formaljuristischen Haarspaltereien zu verstecken. Jetzt sind eigenverantwortliches und proaktives Handeln gefragt! SFV-Zentralpräsident Roberto Zanetti an die Betreiberin: „Leisten Sie endlich Ihren Beitrag zur Verhinderung eines Massenfischsterbens und warten Sie nicht auf überfällige behördliche Anordnungen!“

Von den zuständigen Behörden:

Der Fischereiverband verlangt aber auch von den zuständigen Behörden über die „erforderlichen Einschränkungen bei der Einleitung des Kühlwassers“ (Zitat Antwort des Bundesrates auf Frage 18.5411 vom 6. Juni 2018) zu befinden. Angesichts der dramatischen Situation in unseren Gewässern geht es um Zehntelgrade Wassertemperatur und um Stunden!   



facebooktwitterprint

Verbandspartner 2015 – 2017